bergisch.smart_mobility

Projekt zur Erarbeitung KI-basierter Mobilitätskonzepte

News

Neuigkeiten und Fortschritte aus dem Projekt bergisch.smart_mobility werden hier veröffentlicht.

bergisch.smart_mobility: Künstliche Intelligenz als Enabler für die Mobilität von Morgen

Die technologischen Entwicklungssprünge der jüngeren Zeit – Künstliche Intelligenz (KI), Maschine Learning und Data Analytics – treiben die Entwicklung digitaler Lösungen für innovative Mobilitätskonzepte an und versprechen vielfältige Einsatzmöglichkeiten wie beispielsweise im Bereich adaptiver Verkehrsflusssteuerung, multimodaler Verkehrsservices, hochautomatisierten oder autonomen Fahrens.

Neben den neuen Möglichkeiten für die Mobilität, entstehen für die öffentliche Verwaltung von Städten und Regionen aufgrund der disruptiven Veränderungen durch KI, Machine Learning und Data Analytics auch Handlungsbedarfe in Bereichen wie der Sicherung wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit, Standortattraktivität für Unternehmen oder auch Teilhabe und Gemeinwohl für die Bevölkerung. bergisch.smart.mobility greift diese Fragestellungen auf und entwickelt greifbare Lösungen im Reallabor Bergisches Städtedreieck. Beteiligt am Vorhaben sind das Tech-Unternehmen APTIV Services Deutschland GmbH, die Bergische Universität Wuppertal, die WSW mobil GmbH, die Neue Effizienz GmbH, die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH sowie die Städte Wuppertal, Solingen und Remscheid. 

Das Vorhaben besteht aus vier Handlungsfeldern: 1) Smart Vehicle Architecture und On-demand-Services, 2) Smart Fahren im Quartier, 3) Verkehrsmanagement durch Künstliche Intelligenz und 4) Rethinking Mobility. 

Im Zentrum stehen dabei die Entwicklung einer neuen Architektur der Bordelektronik und -elektrik in Fahrzeugen und neuer Softwarelösungen durch APTIV Services Deutschland GmbH sowie die testweise Einführung eines On-demand-Fahrdienstes durch die WSW mobil GmbH. Ergänzt wird dieses durch die Erprobung von Sensoren für automatisiertes Fahren durch die Bergische Universität Wuppertal einschließlich der Entwicklung von Künstlicher Intelligenz zur Steuerung von automatisiertem Fahren. Ferner werden durch die Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH neue Mobilitätslösungen für Stadtquartiere entwickelt. Die Bergische Universität Wuppertal wird sich zudem mit Unterstützung der Neue Effizienz GmbH übergeordneten Fragen der gesellschaftlichen Akzeptanz neuer Mobilitätslösungen widmen. Die Städte Remscheid, Solingen und Wuppertal werden im Projekt gemeinsam mit den anderen Projektpartnern ihre bereits vorhandenen Lösungen für die Steuerung von Mobilität auf der Grundlage kommunaler Geodaten weiterentwickeln.

Das Projekt hat ein Gesamtvolumen von 24 Millionen Euro. Davon fördert das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie 13 Millionen Euro aus dem Programm Digitale Modellregionen Nordrhein-Westfalen. Das Bergische Städtedreieck Wuppertal, Remscheid und Solingen ist eine von fünf Digitalen Modellregionen in NRW.

Das Vorhaben wird von Mitgliedern von automotiveland.nrw e. V. getragen. In dieser Clusterinitiative haben sich führende Automobilzulieferer und Tech-Unternehmen sowie die Bergische Universität Wuppertal zusammengeschlossen, um im Lichte des tiefgreifenden Wandels der Automotive- und Mobilitätswirtschaft durch Projekte und Initiativen wie bergisch.smart.mobility und das Kompetenzzentrum neue Produkte und Dienstleistungen zu schaffen, die den Standort Nordrhein-Westfalen im globalen Wettbewerb nachhaltig sichern.

Stimmen zum Forschungsprojekt

Prof. Dr.-Ing. Anton Kummert

Inhaber des Lehrstuhls für Allgemeine Elektrotechnik und Theoretische Nachrichtentechnik Bergische Universität Wuppertal

 

»Künstliche Intelligenz bringt Dynamik in die Konzeption der Mobilität von Morgen. Sie eröffnet Möglichkeiten, steigert aber auch die Komplexität, erhöht die Wettbewerbsfähigkeit unserer Automotive-Wirtschaft und verbessert signifikant Teilhabe und Gemeinwohl. bergisch.smart_mobility etabliert ein Reallabor, um diese Herausforderungen prototypisch umzusetzen, Standards zu definieren sowie eine Blaupause für überregionale Umsetzbarkeit zu liefern. KI vereint hier Wirtschaft, Wissenschaft, regionale Institutionen und Gesellschaft.«

Thomas Lämmer-Gamp

Leiter Geschäftsstelle bergisch.smart_mobility
Bergische Struktur- und Wirtschaftsförderungsgesellschaft mbH

 

»Künstliche Intelligenz ist sicherlich einer der zentralen Game Changer unserer wirtschaftlichen, industriellen und auch sozialen Entwicklung. Wir haben in Deutschland noch immer nicht vollumfänglich verstanden, welche Möglichkeiten uns diese neue Technologie bietet. Unsere Diskussion ist immer noch zu stark von Sorgen und Ängsten geprägt. Wir wollen mit unserem Projekt zeigen, dass dies unbegründet ist und KI stattdessen große Chancen bietet. bergisch.smart_mobility verbindet auf eine sehr spannende Weise KI als Element der Fahrzeugarchitektur und der Verkehrssteuerung mit der Smart City von Morgen und den Menschen, die in ihr leben.«

Dr. Christian Temath

Geschäftsführer KI.NRW

 

»Wir freuen uns, dass wir die Schirmherrschaft über das Projekt bergisch.smart_mobilty übernehmen und das Projekt fachlich und kommunikativ unterstützen. Das Vorhaben zeigt, dass Anwendungen der Künstlichen Intelligenz perspektivisch ganze Lebenswelten prägen werden. Die Gestaltung der Mobilität von Morgen kann nur gelingen, wenn Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen zusammenarbeiten und ihr Wissen in einem Netzwerk teilen. Dieser interdisziplinäre Ansatz wird bei bergisch.smart_mobility gelebt und bringt die Region Bergisches Land und damit Nordrhein-Westfalen als Innovationsstandort nach vorne.«

Flagships powered by KI.NRW

Die Kompetenzplattform Künstliche Intelligenz Nordrhein-Westfalen unterstützt mit der Dachmarke »Flagships powered by KI.NRW« vom Land geförderte Vorhaben als KI-Leuchtturmprojekte, um einen effizienten Technologietransfer und die enge Zusammenarbeit von Mittelstand, Start-ups, Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW zu unterstützen. Unter der strategischen Schirmherrschaft von KI.NRW begleitet die Kompetenzplattform die Vorhaben kommunikativ und positioniert den KI-Standort NRW durch die Vermarktung der Ergebnisse auf europäischer Ebene. Dabei liegt ein Fokus auf dem nachhaltigen Transfer und der Weiterverwertung der Projektergebnisse.


Gefördert durch:

Partner: