KI-Navi für den Handel

Das Verbundvorhaben der gmvteam GmbH, des Handelsverbandes NRW und des European EPC Competence Center GmbH (EECC) macht Künstliche Intelligenz insbesondere für kleine und mittelgroße Unternehmen leichter zugänglich und anwendbar.

Förderbescheidübergabe für das Projekt »KI-Navi für den Handel«. V. l.: Frank Rehme (Geschäftsführer gmvteam), Claudia Lehmann (Geschäftsführerin gmvteam), Frank Holland (Geschäftsführer Handelsverband NRW), Mona Neubaur (Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen), Conrad von Bonin (Geschäftsführer European EPC Competence Center), Dr. Georg Schwering (Head of Scientific Research EECC), Dr. Christian Temath (Geschäftsführer KI.NRW) ©MWIKE NRW

Pressemeldung

Die Pressemeldung zum Flagship-Projekt KI-Navi anlässlich der Überreichung des Förderbescheids (6.2.2024)

Handelsexpert*innen aus NRW identifizieren, erproben und demonstrieren bedarfsgerechte KI-Anwendungen und stellen diese als »Navi« bereit.

Aktuell wird KI im Einzelhandel nur begrenzt eingesetzt: Das soll sich mithilfe des neuen KI.NRW-Flagships »KI-Navi für den Handel« ändern. Dafür erhält das auf vier Jahre angelegte Projekt vom Land Nordrhein-Westfalen eine Förderung in Höhe von insgesamt rund 2,2 Millionen Euro.

Der Handel steht aktuell vor bedeutenden Herausforderungen. Durch den technologischen Wandel hin zu digitaler Wertschöpfung, sich ändernde Kund*innenbedürfnisse sowie als Reaktion auf externe Faktoren, wie Lieferkettenstörungen und Fachkräftemangel, beschleunigt sich der Umbruch. Künstliche Intelligenz hat bei der Bewältigung dieser Herausforderungen erhebliche Anwendungspotenziale und ist ein geeignetes Werkzeug, um die Entstehung und Folgen solcher Umbrüche frühzeitig zu erkennen und unternehmerische Maßnahmen zu ergreifen. Nachhaltiger Erfolg, effiziente Prozesse und die gezielte Aktivierung von Kund*innen sind ohne den Einsatz von KI nicht mehr denkbar. Dabei verteilen sich die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig über die Bereiche Verwaltung, Logistik/Transport und Filiale. Besonders relevant werden Anwendungen im Bereich Kund*innenerfahrung für die Händler*innen. Hierbei liegt ein Fokus auf der Analyse des Kund*innenverhaltens und darauf basierende automatisierte Preis- und Angebotsschaltungen. Insbesondere kleinen und mittelgroßen Unternehmen wird die Implementierung und Nutzung von Künstlicher Intelligenz durch fehlende KI-Kompetenz, technologische Zugangshürden, Komplexität und die Betriebskosten erschwert.

Die Zielsetzung des Vorhabens ist es, KI-Anwendungen zu identifizieren, zu erproben, zu demonstrieren und bedarfsgerecht als »Navi« bereitzustellen. Durch die erarbeiteten und demonstrierten Use Cases und die Darstellung der Informationen durch geeignete Dashboards werden Zugangshürden abgebaut und Händler*innen Entscheidungsunterstützungen bereitgestellt. Beim Handelsverband angesiedelte »KI-Navigatoren« stehen zudem den Unternehmen unmittelbar bei Fragen und Umsetzungsvorhaben zur Seite. Der tatsächliche Transfer von KI-Anwendungen in die Praxis wird somit beschleunigt. Dies ist entscheidend für die erfolgreiche Implementierung und Akzeptanz von Künstlicher Intelligenz.

Das Konsortium besteht aus der gmvteam GmbH (Konsortialführung), dem Handelsverband NRW und dem European EPC Competence Center GmbH.

Updates zum Flagship

© Zukunft des Einkaufens
Podcast mit Frank Rehme aus dem KI.NRW-Flagship zur »Zukunft des Einkaufens«
Sonderfolge: KI-Navi für den Handel
© www.textilwirtschaft.de
Artikel in der TextilWirtschaft über »KI-Navi für den Handel«
»Neues NRW-Projekt will Künstliche Intelligenz in den Handel bringen«
© AKrasov/stock.adobe.com & KI.NRW
Flagships powered by KI.NRW
Lernen Sie unsere KI.NRW-Flagship-Projekte kennen

Stimmen zum Projekt

Mona Neubaur

Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

»Das Potenzial Künstlicher Intelligenz im Einzelhandel ist enorm. Davon können auch kleine und mittlere Unternehmen profitieren. Wir möchten die Händlerinnen und Händler Nordrhein-Westfalens dabei unterstützen, dieses Potenzial zu heben und damit auch dauerhaft ihre Wettbewerbsfähigkeit zu sichern. Die Unternehmerinnen und Unternehmer erhalten über das Projekt die Möglichkeit, unmittelbar von zukunftsweisenden, anwendungsorientierten Ergebnissen der KI-Forschung zu profitieren.«

© Land NRW/R. Sondermann

Frank Rehme

Geschäftsführer gmvteam GmbH, Konsortialführung

 

»NRW als Handelsstandort Nummer eins in Deutschland hat mit dem ›KI-Navi für den Handel‹ ein neues Flagship-Projekt, das Künstliche Intelligenz für den Handel einfacher zugänglich und anwendbar macht. Es vermittelt nicht nur Orientierung, sondern auch einen niederschwelligen Zugang zu Spitzentechnologien für alle Handelsunternehmen – egal welcher Größe und digitaler Reife

Dr. Peter Achten

Hauptgeschäftsführer Handelsverband NRW

 

»Wir wollen nicht nur zeigen, wo bereits überall KI drinsteckt, sondern wie man sie als kleines und mittleren Unternehmen mit überschaubaren Ressourcen im täglichen Geschäft einsetzen kann.«

Conrad von Bonin

Geschäftsführer European EPC Competence Center GmbH

»Lieferketten der Zukunft werden mehr und mehr in Echtzeit gesteuert und sind zukünftig ohne den Einsatz von KI kaum mehr vorstellbar. KI wiederum kann überall dort seine Stärken ausspielen, wo es eine starke Daten- und Knowhow-Basis gibt, wie in NRW. Das Leuchtturmprojekt ›KI-Navi für den Handel‹ möchte diese Assets für die Zukunft des Handels in NRW nutzbar machen.«

Dr. Christian Temath

Geschäftsführer KI.NRW

 

»Künstliche Intelligenz kann helfen, den Einzelhandel zukunftsfähig aufzustellen, beispielsweise bei der Optimierung des Sortiments mit intelligenter Bedarfsplanung und spezifischen Marketingmaßnahmen. Das Projekt ›KI-Navi für den Handel‹ setzt hier an und trägt dazu bei, den Transfer von KI-Anwendungen in die Praxis zu beschleunigen und insbesondere kleinen und mittleren Einzelhandelsunternehmen den Zugang zu diesen Technologien zu erleichtern.«

Flagships powered by KI.NRW 

Die Kompetenzplattform Künstliche Intelligenz Nordrhein-Westfalen unterstützt mit der Dachmarke »Flagships powered by KI.NRW« vom Land geförderte Vorhaben als KI-Leuchtturmprojekte, um einen effizienten Technologietransfer und die enge Zusammenarbeit von Mittelstand, Start-ups, Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in NRW zu unterstützen. Unter der strategischen Schirmherrschaft von KI.NRW begleitet die Kompetenzplattform die Vorhaben kommunikativ und positioniert den KI-Standort NRW durch die Vermarktung der Ergebnisse auf europäischer Ebene. Dabei liegt ein Fokus auf dem nachhaltigen Transfer und der Weiterverwertung der Projektergebnisse. 


Gefördert durch: